Titel: Wo mein Herz schlägt

Autor/in: Rose Bloom

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 31.05.2019

Seiten: 272

Herausgeber: Forever

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Claire kann ihr Glück kaum fassen. Dank einer Herztransplantation liegt ein neues Leben vor ihr. Doch bevor sie es beginnt, möchte sie sich bei der Familie des Spenders bedanken. Kurzentschlossen reist sie nach Lundy Island, auf die kleine Insel vor der Küste Englands, wo dessen Angehörige leben. Ihre erste Begegnung mit Grant, dem Bruder des Spenders, der dort eine Pension leitet, läuft allerdings alles andere als gut. Grant ist so unfreundlich, dass Claire nicht den Mut findet, ihm den Grund für ihren Besuch zu offenbaren. Sie beschließt stattdessen, noch ein wenig länger auf der Insel zu bleiben. Schnell wird ihr klar, dass die Pension kurz vor dem Ruin steht, weil es dem Ort an Touristen fehlt. Obwohl Grant sich zunächst weigert, hilft Claire ihm, in der Hoffnung, die Pension vor der Pleite zu retten. Doch wie wird Grant reagieren, wenn er erfährt, dass in ihrer Brust das Herz seines Bruders schlägt?

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Forever Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch beginnt mit einem aussagekräftigen Prolog, nachdem ich sofort wissen wollte wie die Geschichte weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich, gefühlvoll und fließt nur so dahin. Die Erzähl-perspektive wechselt zwischen Claire und Grant, dieses hat mir sehr gut gefallen, denn so hatte ich die Möglichkeit ohne Unterbrechung von beiden Gedanken, Gefühle und Handlungen verstehen, wenn auch nicht immer nachvollziehen zu können. Das Setting um Lundy Island wurde detailliert und bildhaft, aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Claire war mir durch ihre aufgeschlossene und aufgeweckte Art sofort sympathisch. Trotz Schicksalsschlag erkennt sie ihre Möglichkeiten und Chancen und schafft es sogar andere Menschen mit ihrer lebensbejahenden Einstellung mitzuziehen.

Grant´s Verhalten konnte ich nicht immer nachvollziehen, sicher hat auch er gelitten, dieses wurde auch innerhalb des Buches gut aufgeschlüsselt, aber nach meinem Empfinden hat er mit seinen Handlungen oft übertrieben.

Alle Nebencharaktere wurden fließend mit eingebracht. Hervorheben möchte ich hier Scar und Maddy, bei diesen beiden, sehr authentisch beschriebenen Frauen wird Freundschaft und Hilfsbereitschaft groß geschrieben.

 

Das Cover und die gesamte Aufmachung des Buches gefallen mir sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Ein gefühlvoller Roman über Verlust, Freundschaft und Liebe, den ich kaum aus den Händen legen konnte.

 

 

Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne.