Titel: Wenn du wieder gehst

Autor/in: A.D. Wilk

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 04.10.2018

Seiten: 388

Herausgeber: Andrea Kuhn

Preis: 11,99

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Fast vier Jahre ist es her, seit Lucy das letzte Mal den Sand zwischen den Zehen spürte und Tapas im Strandkorb auf der Terrasse des kleinen Spaniers aß. Nun kehrt sie zurück, um einem alten Freund einen Gefallen zu tun. Dabei ist Niklas nicht einmal mehr das, ein Freund.
Aber warum reißt sein Anblick dann alte Wunden auf und wirft ihre Gefühlswelt aus der Bahn? Sie hatte geglaubt, all das hinter sich gelassen zu haben. Die Trauer, den Schmerz, die Hilflosigkeit. Und die Liebe. Doch je mehr Zeit sie in der fremden Vertrautheit verbringt, umso klarer wird ihr, dass sie sich etwas vorgemacht hat. Und dann ist da noch Ben.

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise von der Autorin selbst als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Die Geschichte startet mit einem sehr ausdrucksstarken Prolog, sodass ich sofort gespannt war, wie es weiter geht. Durch den emotionalen, tiefgehenden und zugleich flüssigen Schreibstil der Autorin, fühlte ich mich sofort gut aufgehoben. Die einzelnen Kapitel sprangen von der Gegenwart zurück zur Vergangenheit, dieses wurde so gut aufgearbeitet, dass ich das Gefühl hatte das komplette Leben von Lucy und Nik mitzuerleben. Orts- und Situationsbeschreibungen wurden sehr detailliert, aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Der Spannungsbogen war gleich zu Anfang sehr hoch und hielt sich bis zum Ende.

Hervorzuheben ist das gesellschafskritische Themen, wie Kinder- und auch Bildungsarmut mit angesprochen, bildhaft dargestellt und verarbeitet wurden.

 

Lucy habe ich, durch ihre sympathische, liebevolle und vorallem hilfsbereite Art sofort in mein Herz geschlossen, ich habe es sehr genossen ihre Geschichte, durch die gut eingebrachten Rückblicke miterleben zu dürfen.

 

Zu Nik ist meine Meinung etwas zwiegepalten, er hat durch einige Schicksalsschläge sein Päckchen zu tragen und mich begeisterte seine soziale Ader, aber es gab auch einige Handlungen oder Gedankengänge dich ich nicht ganz nachvollziehen konnte.

 

Die Geschichte gibt einige Nebencharaktere her, die alle fließend und gut erklärt mit eingebracht wurden, sodass ich hier nie durcheinander kam.

Hervorheben möchte ich dennoch Lucy´s liebevollen Vater Oliver, über den ich sehr gerne gelesen habe.

 

Das Cover ist schlicht, aber spricht mich durch die Schriftart und den Farbverlauf an. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Ein wunderschöner Roman über Freundschaft, Trauer, Wut, Verlust und die Liebe, den ich kaum aus den Händen legen konnte.

 

 

Ich vergebe 5 von 5 Sterne.