Titel: Sommerflimmern

Autor/in: Marie Merburg

Genre: Ostsee-Roman

Erscheinungsdatum: 28.02.19

Seiten: 415

Herausgeber: Bastei Lübbe

Preis: 11,00 €

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Ariane lebt auf Rügen, doch das, was sie am meisten brauchen könnte, ist Urlaub! Sie muss nicht nur ihrer Freundin bei der Hochzeitsplanung helfen, sondern auch noch den Verkupplungsversuchen ihrer Mutter entgehen. Schließlich kann sie eins im Moment überhaupt nicht gebrauchen: einen Mann. Erst als der Schriftsteller David auf der Ostseeinsel auftaucht, um sich um seine kranke Großmutter zu kümmern, bringt er Arianes Haltung ins Wanken und ihr Herz zum Klopfen. Aber dann merkt sie, dass ihr David etwas verheimlicht. Was hat er in seiner Heimat Usedom zurückgelassen, von dem sie nichts erfahren darf?

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Dies ist der dritte Band der Rügen-Reihe, es handelt sich um eine in sich abgeschlossene Geschichte, die unabhängig von den anderen Teilen zu lesen ist.

 

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt modern, unterhaltsam und leicht verständlich. Das Setting der Insel Rügen wurde bildlich und detailliert aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und waren im nu durchgelesen.

 

Ariane war eine liebevolle, aufgeschlossene und hilfsbereite Protagonistin. Ich habe es sehr genossen ihre Entwicklung innerhalb der Geschichte verfolgen zu können.

Auch den Schriftsteller David hab ich von Anfang an in mein Herz geschlossen und konnte seine Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen.

 

Einige Nebencharaktere  kannte ich schon aus den Vorgängern der Rügen-Reihe, aber auch die neu dazu gekommenen fügten sich wunderbar in die Geschichte ein.

Das Schicksal, der 98-jährigen Trudi nahm mich zwischenzeitlich sehr mit, sodass einige Tränen flossen.

Einzig mit Arianes Mutter hatte ich so meine Probleme. Trotz Erklärungen dazu,  fand ich sie leider nur distanzlos und verletzend.

 

„ Gott, gib mir die Gelassenheit, dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden“.

 

Das Cover ist wunderschön. Buchtitel und Buchinhalt passen gut zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Ein Roman über Enttäuschung, Wut, Vergebung und Liebe, indem ich mir ein wenig mehr Spannung gewünscht hätte.

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.