Titel: Sommer unter Sternen

Autor/in: Miriam Covi

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 13.05.2019

Seiten: 496

Herausgeber: Heyne

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Als die Hamburger Konditorin Ella Altenburger von ihrem Ehemann verlassen wird, schlägt ihre beste Freundin Maggie vor, dass Ella und ihre Zwillingstöchter ein paar Wochen lang in das Ferienhaus von Maggies Eltern auf Fire Island ziehen. Bei ihrem letzten Besuch auf der Insel vor New York war Ella ein Teenager, doch auch mit sechsunddreißig wird sie erneut von Fire Islands Charme verzaubert. Der Zauber verpufft allerdings rasch, als sie im Ferienhaus Nathan Goodman antrifft: Maggies rebellischer älterer Bruder, ein gefeierter Sternekoch, hat sich dort einquartiert und begrüßt Ella und ihre Kinder alles andere als freundlich. Nur langsam klären sich die Fronten zwischen Ella und Nathan, der auch einen Grund zu haben scheint, warum er auf die Insel geflüchtet ist. Peu à peu beginnt er, sich mit seinem köstlichen Essen in Ellas Herz zu kochen – und das, obwohl sie schon einmal unglücklich in Nathan verliebt war. Könnte ihr verwundetes Herz eine weitere Enttäuschung verkraften? Oder steht diesmal alles unter einem guten Stern?

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal Randomhouse und dem Heyne Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, anhand des aussagekräftigen Klappentextes wollte ich unbedingt die Geschichte der Hamburger Konditorin Ella lesen. Der Schreibstil ist flüssig, modern und leicht verständlich. Beschreibungen von Situationen wurden bildlich, leider aber auch oft zu ausschweifend und zu detailliert beschrieben, sodass ich zwischenzeitlich empfand, dass Buch habe zu viele Längen. Das Setting von Fire Island ist toll gewählt und passt hervorragend. Die Autorin hat diesen Ort so toll beschrieben, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, dabei zu sein. Die Erzählperspektive findet ausschließlich aus Ella´s Sicht statt, was mir sehr gut gefallen hat, denn so hatte ich die Möglichkeit ihre Gefühle, Emotionen und Handlungen verstehen und nachvollziehen zu können. Die Kapitel sind angenehm kurz.

 

Die Hauptprotagonstin Ella mochte ich von der ersten Seite an. Trotz der eigenen schwierigen Situation, schafft sie es für ihre Kinder da zu sein, aber auch anderen Menschen ein offenes Ohr zu schenken und diese zu unterstützen. Ich habe es genossen ihren Weg innerhalb der Geschichte mit verfolgen zu können.

Nathan war mir anfangs ein Rätsel, aber auch seine Geschichte wurde sehr gut und verständlich aufgeschlüsselt, sodass er mir zum Ende hin ebenfalls ans Herz gewachsen ist.

Alle Nebencharaktere wurden authentisch beschrieben und fließend mit eingebracht.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut und macht Lust die Geschichte zu lesen. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Eine wunderschöne Geschichte über Verlust, Freundschaft und Liebe.

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.