Titel: Romy und das Glück

Autor/in: Janna Solinger

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 22.01.2019

Seiten: 311

Herausgeber: Rowohlt Verlag

Preis: 9,99 € Taschenbuch

          4,99 € Kindle     

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

«Wer braucht schon Liebe, solange man Dinge mit Käse überbacken kann.»

Romy hat ein besonderes Händchen für die Liebe. Denn wann immer sie zwei Singles zusammenbringt, entsteht daraus das ganz große Glück. Bei ihren Freunden gilt sie als Zauberfee. Romy selbst hält das jedoch für Quatsch, alles Zufälle. Wie sonst ist zu erklären, dass ausgerechnet sie ihren Mr. Right noch nicht gefunden hat? Bis David auftaucht und auch Romy sich endlich verliebt. Doch damit scheint der Zauber gebrochen: Eine Beziehung nach der anderen in ihrem Umkreis zerbricht. Aber wie kann sich Romy zwischen ihrem Glück und dem ihrer Freunde entscheiden?

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Ich benötigte nur wenige Seiten um in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Die Beschreibungen von Situationen und Orte sind detailliert, aber nicht zu ausschweifend beschrieben. Die Kapitellängen waren gut gewählt und die schön dargestellten Nachrichtenverläufe haben das Buch zwischendurch immer wieder aufgelockert. Auch mochte ich, die von der Autorin eingebrachten Postkartenweisheiten wie „ Man soll ja ändern, was man nicht akzeptieren kann und akzeptieren, was man nicht ändern kann“.

 

Die Hauptprotagonistin Romy war mir sehr sympathisch, sie war humorvoll und sehr liebenswert. In wenigen Situationen fand ich sie durch ihr aufopferungsvolles Verhalten ihren Freunden gegenüber anstrengend. Allerdings hat die Autorin es geschafft, dass der Leser durch Romy einen kleinen Denkanstoß zum Thema: Selbstliebe erhält.

 

Bis auf Romy´s Großvater waren mir die Nebencharaktere zum Teil einfach zu viel und leider konnte niemand mein Interesse wecken.

 

Das Cover ist wunderschön, auch wurde das Buch von innen toll gestaltet. Der Buchtitel und das Cover haben Parallelen zum Inhalt.

 

Mein Fazit:

 

Ein schöner Wohlfühlroman mit wichtiger Botschaft, die zum Denken anregt.

 

Ich vergebe gerne 4 von 5 Sterne.