Titel: Perfectly Broken

Autor/in: Sarah Stankewitz

Genre: New Adult

Erscheinungsdatum: 26.07.2019

Seiten: 256

Herausgeber: Forever

Preis: 12,99€ Print

           8,99€ Ebook

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben? Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Forever Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch beginnt mit einem schönen, spannenden und zugleich traurigem Prolog. Der mir bekannte gefühlvolle, flüssige und leicht verständliche Schreibstil der Autorin konnte mich sofort wieder überzeugen. Orte wurden bildlich und detailliert, aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Ich muss allerdings sagen, dass ich relativ schnell eine Vermutung hatte, was das große Geheimnis sein sollte, welches Chase andeutet. Im Ganzen empfand ich die Geschichte als vorhersehbar, was mich generell nicht stört, aber hier hatte ich das Gefühl, dass zu viele Vorkommnisse konstruiert oder gar künstlich herbei geführt wirkten. Die Erzählweise wechselt zwischen Brooklyn und Chase, was mir sehr gut gefallen hat, denn so konnte ich der Geschichte aus beiden Perspektiven folgen und Gedankengänge oder Handlungen verstehen und meistens nachvollziehen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Brooklyn konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Ich konnte ihre Trauer verstehen, aber auf der einen Seite steht diese noch sehr im Vordergrund und im nächsten Moment schwankt gerade diese Gefühlslage um und wird eher belanglos.

Chase habe ich bereits zu Anfang in mein Herz geschlossen. Ich habe seine Stärke, seinen Mut und seine Hilfsbereitschaft sehr genossen.

Die Nebencharaktere blieben für mich eher im Hintergrund, Molly ist mit ihrer Art ganz oft „übers Ziel hinaus geschossen“. Ihre Sprüche empfand ich oft als unangebracht.

 

Das Cover ist wunderschön und ein Hingucker. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Eine schöne Liebesgeschichte, die für mich zu sehr vorhersehbar war, aber dennoch viel Gefühl überträgt.

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.