Titel: Orangenblütenjahr

Autor/in: Ulrike Sosnitza

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 11.02.2019

Seiten: 384

Herausgeber: Heyne Verlag

Preis: 9,99 €

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung/Klappentext:

 

Manchmal hängen Ende und Anfang so nahe beieinander wie die Blüten und Früchte am Orangenbaum.


Der Tod ihres Mannes enthüllt ein Geheimnis, mit dem Nelly nicht gerechnet hätte. Sie hält es in der Enge im Odenwald einfach nicht mehr aus, und so nimmt sie das Angebot ihrer Freundin Mona an, in deren Apotheke in München zu arbeiten. Großstadt statt Dorf und obwohl sie genug von der Liebe hat, umschwärmen die Männer sie wie die Bienen den Honig. Ihre Kinder allerdings haben Schwierigkeiten mit den vielen Änderungen im Leben ihrer Mutter, dabei hat es Gabriel, Kuchenbäcker und Heißluftballonfahrer, Nelly ganz besonders angetan.

 

Meine Meinung: 

Das Buch wurde mir freundlicherweise von lovelybooks und der Autorin als Gewinn im Rahmen einer Leserunde zu Verfügung gestellt.

 

In der Geschichte geht es um Nelly, die nach dem Tod ihres Mannes erfahren musste, dass dieser eine Affäre mit ihrer besten Freundin Viola hatte.

 

Ich hatte ein paar Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, dieses legte sich allerdings nach den ersten beiden Kapiteln rasch. Warum, das kann ich nicht beschreiben, denn der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Auch beschreibt Sie Situationen oder Orte sehr detailliert, aber nicht aufdringlich, sodass ich mir jede Einzelheit vorstellen konnte, als ob ich selbst dabei wäre.

 

Die einzelnen Kapitel haben genau die richtige Länge, sind spannend, sodass ich immer sofort wissen wollte, wie es weiter geht, sodass ich das Buch sehr zügig durchgelesen habe.

 

Die Hauptprotagonistin Nelly fand ich sehr sympathisch, tapfer und stark. Nur das Verhalten ihrer Tochter Elena konnte ich trotz Verständnis für den Schicksalsschlag nicht immer nachvollziehen. Ansonsten waren alle Nebencharaktere sehr schön beschrieben und auch wenn da einige zusammen kamen, behielt ich hier, durch die gute Darstellung der Autorin den Überblick.

 

Was ich hier auch noch erwähnen möchte, die tollen Zitate aus dem Cafe`Himmelblau, „Manchmal muss man die Perspektive wechseln, um den Himmel zu sehen.“ Hier habe ich mir schon einige notiert.

 

Der „roten Faden“ im Buch, ist Nelly´s Orangenbaum, schön wie dieser immer wieder kurz in die Geschichte eingebunden ist.

 

Das Cover ist wunderschön, frisch aber schlicht und der Leser bekommt Lust auf den Frühling/Sommer.

 

Mir hat die Geschichte um Nelly sehr gut gefallen, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

 

Ich vergebe hier 4,5/5 Sterne.