Titel: Nur für Diesen Moment

Autor/in: A.D. Wilk

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 01.03.2019

Seiten: 410

Herausgeber: A.D. Wilk

Preis: 11,99€

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Marie befindet sich auf einem Transatlantikflug in die Karibik, um eine Freundin zu besuchen. Neben ihr sitzt Vincent. Er überredet ihren Sitznachbarn, die Plätze zu tauschen, erzählt von seinen Träumen und hält sie im Arm, als die Lichter erlöschen und sich das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit dem Meer nähert. Seine Nähe fühlt sich vertraut an. Sein Lächeln vertreibt ihre Angst. Dennoch hat sie das Gefühl, dass er etwas vor ihr verbirgt. Und warum reagiert er so feindselig auf Mika, der ihnen doch nur helfen will?

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise von der Autorin selbst als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Dies ist mein zweites Buch der Autorin, durch den mir bekannten flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil befand ich mich relativ schnell in einem angenehmen Lesefluss. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Marie, welches ich als sehr angenehm empfunden habe.  Ich muss aber leider sagen, dass bis zur Seite 171 für mich keine Spannung aufkam, die Geschichte dümpelte so dahin und hatte auch im weiteren Verlauf einige Längen. Ich empfand  die Ereignisse oder auch die vielen Schicksalsschläge oft übertrieben und unrealistisch. Zu oft wiederholten sich Dinge, wie z.B.: Schmetterlingsmetaphern, Palmenblätter oder „Perlen auffädeln in meinem Kopf“.  Ab der Mitte des Buches wurde die Geschichte spannender, aber mir fehlte weiterhin eine gewisse Tiefe. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und wurden durch kleine Illustrationen aufgefrischt.

 

Mit Marie wurde ich bis zum Ende nicht warm, trotz ihrer Erfahrung in der Kindheit, zickte sie ständig rum, immer dann wenn ich Verständnis für sie aufbrachte, fand ich sie auf der nächsten Seite wieder unmöglich.

Über Vincent habe ich sehr gerne gelesen, ich mochte seine ruhige, verständnisvolle und hilfsbereite Art.

Mika war ebenso eine Bereicherung der Geschichte. Ich habe es  genossen, auch durch die Rückblicke in seine Kindheit, seinen Weg zu verfolgen.

Die Nebencharaktere wurden sehr gut mit eingebracht, ich konnte jeden zuordnen und kam nicht durcheinander.

 

Das Cover ist wunderschön und sehr ansprechend. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Leider konnte mich die Geschichte nicht vollständig überzeugen. Mir fehlten Emotionen und eine gewisse Tiefe.

 

 

Ich vergebe 3,5 von 5 Sterne.