Titel: Marina, Marina

Autor/in: Grit Landau

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 02.05.2019

Seiten: 400

Herausgeber: Droemer Knaur

Preis: 14,99€

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Anfang der 1960er Jahre eroberte der Schlager "Marina, Marina" die Herzen der Italiener und der ganzen Welt. Der junge Nino aus dem kleinen Küstenort Sant’Amato an der Riviera versteht das nur zu gut, betet er doch – zwar heimlich, doch dafür umso heftiger – selbst eine Marina an: die schöne Frau des Friseurs und Mutter seines besten Freundes. Doch Marina beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit einem Mann, dessen Identität Nino erst viele Sommer und etliche canzoni später erfahren soll. Bis dahin spinnt das Schicksal seine Fäden: Ninos Tante erfüllt sich einen lang gehegten Traum, der Cousin seines Vaters verliebt sich in eine deutsche Urlauberin, die von einem Hotelbalkon stürzt, und auch Marinas geheime Liebe bleibt nicht ohne Folgen.
Begleitet von den Hits der Saison, wird der Leser Zeuge vom Leben und Lieben in Sant’Amato, von Tragödien, deren Ursprung weit in die italienische Vergangenheit zurückreichen, und von Dramen, die das Leben der Bewohner für immer verändern.

 

 

 

Rezension:

Das Buch wurde mir freundlicherweise von Droemer Knaur  Verlag im Rahmen der LitBlog als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Durch den beeindruckenden Vortrag von Grit Landau auf der Litblog 2019 konnte ich nicht lange warten und wollte die Geschichte so schnell wie möglich lesen.

Das Buch beginnt mit einem umfangreichen Personenregister, auf den ich zwischenzeitlich zurückgreifen musste um nicht durcheinander zu kommen. Der Schreibstil ist lebhaft, dramatisch und flüssig, sodass ich nach wenigen Seiten in einen ruhigen Lesefluss kam. Das Buch wird jeweils mit einem Nr. 1- Hit aus Italien, passend zum erzählenden Jahr aufgefrischt, die Kapitel haben eine angenehme Länge. Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert beschrieben, dass ich oft das Gefühl hatte „mittendrin“ zu sein und den Flair der 60-er Jahre in Italien spüren konnte. Sehr begeistert war ich, dass wirklich jedes Detail und jeder Erzählstrang zusammengefügt wird und so zum Ende hin einen Sinn ergibt und einige Fragen auflöst. Ein Spannungsbogen wird relativ zu Beginn aufgebaut und gehalten. Das Kapitel um die politische Vergangenheit ist sicherlich wichtig für die gesamte Geschichte, zog sich für mich aber leider zu sehr in die Länge. Das Setting rund um den fiktiven Ort Sant`Amato hat mich so fasziniert, dass ich ernsthaft überlege den nächsten Urlaub in Italien zu verbringen.

Mit dem Ende der Geschichte habe ich absolut nicht gerechnet und musste diesen Ausgang erstmal „sacken“ lassen.

 

Marina ist eine beeindruckende Hauptprotagonistin, ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und fühlte mit ihr.

 

Davide´s Handlungen konnte ich nicht immer nachvollziehen, aber ich habe sehr gerne über ihn und seine Familie gelesen.

 

„ Aber ich weiß etwas, das mir mein Vater einmal gesagt hat, auch wenn es schon lange her ist: Wenn dir etwas wirklich wichtig ist, hat er gesagt, dann musst du es tun. Dann ziehst du es durch, auch wenn´s dir Angst macht oder wehtut.“

 

Die Kapitel um Reni Klopp habe ich sehr genossen, eine humorvolle, direkte und authentische Protagonistin.

Durch das Personenregister ist es ersichtlich, dass es einige Nebencharaktere gibt, diese wurden aber fließend mit eingebracht und deckten so manches „Geheimnis“ auf.

 

Das Cover ist ansprechend. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Ein anspruchsvoller Roman über Intrigen, Verrat und die Liebe mit einem tollen Setting von Italien, den ich sehr gerne gelesen habe.

 

 

Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne.