Titel: Kranichland

Autor/in: Anja Baumheier

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 13.03.2019

Seiten: 432

Herausgeber: Rowohlt

Preis: 10,00 € (TB)

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Eine packende Familiengeschichte über das geteilte Deutschland und die Mauern in unseren Herzen.
Die Groen-Schwestern wachsen im Ost-Berlin der sechziger Jahre heran. Unterschiedlicher könnten die beiden Mädchen nicht sein: Charlotte, die ältere, brennt ebenso für den Sozialismus wie ihr Vater Johannes, der am Ministerium für Staatssicherheit Karriere macht. Die künstlerisch begabte Marlene hingegen eckt überall an und verliebt sich Hals über Kopf in Wieland, einen Pfarrerssohn, der die DDR kritisch hinterfragt. Mit jedem Tag wächst die Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit. Als das junge Paar beschließt, in den Westen zu fliehen, trifft Marlenes Vater eine Entscheidung - mit fatalen Folgen, die noch Jahrzehnte später spürbar sind.

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch startet mit einem aussagekräftigen ersten Kapitel im Jahre 1936. Sofort hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und bis zum Ende ist es mir schwer gefallen, es aus den Händen zu legen. Die Erzählperspektive wechselt zwischen der Vergangenheit (1936-2000) und der Gegenwart, mir hat es sehr gefallen, dass die Autorin aus der Sicht verschiedener Protagonisten geschrieben hat, so hatte ich die Möglichkeit dem gesamten Verlauf verständlich und nachvollziehbar zu folgen. Orte und Situationen wurden so authentisch, bildlich und detailliert beschrieben, dass ich bei jeder Seite das Gefühl hatte, mittendrin zu sein, keine Seite war hier zu ausschweifend oder gar überflüssig. Jede einzelne Zeile war interessant und spannend. Der Schreibstil von Anja Baumheier ist flüssig, klar und trotz der schwierigen Thematik leicht verständlich.

Ein hoher Spannungsbogen wird bereits zu Beginn der Geschichte aufgebaut und bis zum Ende gehalten. Immer wieder schaffte die Autorin es, mich zu überraschen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Alle Protagonisten wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Jeder Charakter war so wichtig für dieses Buch, dass ich niemanden hervorheben kann.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut, dieses weckt Interesse auf den Inhalt. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Ich würde am liebsten noch mehr Sterne vergeben, dieses Buch sollte jeder lesen. Ein Highlight. Ich freue mich auf mehr von Anja Baumheier.

 

Ich vergebe sehr gerne 5 von 5 Sterne.