Titel: (Kein) Traummann in Sicht

Autor/in: Svenja Lassen

Genre: Roman

Seiten: 291

Herausgeber: Svenja Lassen

Preis: 9,99 € Taschenbuch

         0,00€ Kindle U.

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung/Klappentext:

Traumprinz finden, Märchenhochzeit feiern, Familie gründen – diese Punkte stehen auf Femke Paulsens Wunschliste ganz oben.
Es gibt nur ein Problem: Statt Prinzen, begegnen ihr nur Frösche.
Und während in ihrem Freundeskreis die nächste Hochzeit geplant wird, droht Femke den Glauben an ihr eigenes Happy End zu verlieren.
Ihre Freundinnen beschließen, ihr zu helfen, damit sie ihn endlich findet – ihren Mr. Right. Sie stellen Dating-Regeln auf, die Femke zunächst für fragwürdig hält. Bis sie im Internet Johannes kennenlernt. Schnell ist sie sich sicher: Er ist der Richtige.

Aber werden die Regeln ihr tatsächlich zur großen Liebe verhelfen?
Oder ist Johannes am Ende gar nicht der, für den sie ihn hält?

 

Meine Meinung:

In dem Buch geht es um Femke Paulsen, die stetig auf der Suche nach ihrem Traummann ist, dabei gerät ihre Gefühlswelt ganz oft ins Wanken.

 

Weiter möchte ich auf den Inhalt nicht eingehen, denn eine Zusammenfassung des Buches findet ihr in der Beschreibung des Klappentextes.

 

Dies ist mein erstes Buch der Autorin. Ich benötigte lediglich wenige Seiten, um mich sofort in dieser Geschichte wohlzufühlen. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Beschreibungen von Situationen und Orten sind detailliert, aber keinesfalls ausschweifend. Die Kapitel hatten genau die richtige Länge, sodass ich hier zügig voran kam. Der Autorin ist es gelungen, hier eine gewisse Spannung zu halten, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen und wollte immer wissen wie es weiter geht.

 

Die Hauptprotagonistin Femke Paulsen mochte ich durch ihre lockere und sympathische Art. Es gab einige Stellen im Buch, in denen ich Femke etwas anstrengend fand.

 

Alle weiteren Charaktere fand ich sehr gut dargestellt und keineswegs anhand der Vielzahl der Personen zu verwirrend. Jede wurde gut in die Geschichte eingebracht.

 

Für mich ist eine wichtige Botschaft des Buches, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat und auch, dass man vielleicht nicht immer sofort über jemanden vorurteilt. Das hat mir hier wahnsinnig gut gefallen.

 

Das Cover ist schön und hat eine Parallele zum Inhalt des Buches.

 

Ich möchte noch erwähnen, dass mir hier die Danksagung der Autorin sehr gefallen hat, hier als erstes den Leser zu erwähnen und einen Satz, den ich gerne daraus zitieren möchte:

„Sei immer du selbst, denn dann bist du am schönsten“.

 

Ich vergebe hier gerne 5 von 5 Sterne.