Titel: Inselküsse

Autor/in: Evelyn Kühne

Genre: Ostsee-Roman

Erscheinungsdatum: 03.06.2019

Seiten: 328

Herausgeber: Forever by Ullstein

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Die 43-jährige Marie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Mit ihren Töpferarbeiten und einem Nebenjob schafft sie es kaum, die Miete für ihre kleine Wohnung zu verdienen. Trotzdem findet sie die Zeit, sich um ihre kranke Nachbarin Ruth zu kümmern. Doch als ihr Wohnhaus plötzlich verkauft wird, drohen Sanierungen und eine saftige Mieterhöhung. Zum Glück hat Ruth eine Idee: Sie besitzt ein Haus auf Rügen und lädt Marie ein, zusammen mit ihr und den Kindern dort einzuziehen. Als Marie jedoch sieht, in welch schlechtem Zustand das Haus ist, will sie am liebsten wieder umkehren. Wäre da nicht der sympathische Tischler Christian, der ihr hilft, das Haus zu renovieren. Auch Maries Leben könnte einen neuen Anstrich gebrauchen. Doch sie ist sich nicht sicher, ob sie dieser Aufgabe schon gewachsen ist …

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise von netgalley und dem Forever-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, bereits nach wenigen Seiten erreichte ich einen ruhigen und angenehmen Lesefluss. Der Schreibstil ist flüssig, klar und leicht verständlich. Orte und Situationen wurden bildlich, detailliert, aber nicht zu ausschweifend dargestellt, sodass ich während der gesamten Geschichte das Gefühl hatte, Teil dessen zu sein. Erzählt wird aus Maries Sicht, so hatte ich die Möglichkeit ihre Gedanken und Handlungen verstehen zu können. Innerhalb des Buches werden aktuelle Themen, wie Mietwahnsinn in Großstädten und Kindererziehung mit einbezogen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Über Hauptprotagonistin Marie habe ich gerne gelesen, durch ihre mutige und hilfsbereite Art konnte sie so manche schwierige Situationen meistern.

Aus Christian wurde ich nicht schlau, zwischenzeitlich nervte mich das Verhalten Marie gegenüber ziemlich stark.

Nebencharaktere wurden authentisch mit eingebracht und trugen zur Geschichte bei. Hervorzuheben ist hier sicherlich Ruth, die trotz ihres hohen Alters den Mut aufbringt, nochmal was Neues zu wagen. Auch die Beziehung die sie zu Marie und den Kindern aufbaut ist beeindruckend. Es gab natürlich auch Nachbarn im Dorf, deren Verhalten ich teilweise schockierend fand, wie z.B. den Elektriker Heiner, gerade nach diesem Vorkommnisse kann ich nicht sagen, ob ich so reagiert hätte wie Marie.  

 

Das Cover gefällt mir gut, es lädt sofort ein, in die Geschichte einzutauchen. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Eine schöne Geschichte, die aktuelle Themen aufgreift mit einem tollen Setting der Insel Rügen.

 

 

Ich vergebe gerne 4 von 5 Sterne.