Titel: Hotel Inselblick

Autor/in: Anke Petersen

Genre: Historischer Roman

Erscheinungsdatum: 26.04.2019

Seiten: 544

Herausgeber: Droemer Knaur

Preis: 9,99€

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Hamburg 1891. Der Kaufmann Wilhelm Stockmann beschließt, das Leben in der Stadt aufzugeben und mit seiner Familie auf die Nordsee-Insel Amrum zu ziehen und dort ein Hotel zu eröffnen. Besonders die Älteste seiner drei Töchter, Rieke, sieht dem Umzug mit gemischten Gefühlen entgegen, seine Frau Marta jedoch ist begeistert, hat sie doch schon immer davon geträumt, ein eigenes Hotel zu führen. Mit Begeisterung stürzt sie sich in die neue Aufgabe, und auch Rieke lebt sich allmählich auf der sturmumtosten Insel ein und knüpft erste zarte Bande zur männlichen Bevölkerung.


Doch dann schlägt das Schicksal zu und macht alle Pläne zunichte …

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Durch den flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil der Autorin benötigte ich nur wenige Seiten um mich in der Geschichte wohl zu fühlen. Gleich zu Anfang des Buches wird ein Personenregister aufgeführt, auf diesen ich zwischenzeitlich auch zurück greifen musste. Leider passiert auf den ersten 150 nichts wesentliches, Situationen oder Handlungen werden sehr detailliert und ausführlich beschrieben, sodass ich das Lesen zeitweise als anstrengend empfunden habe. Die Geschichte nimmt ab dem zweiten Drittel an Fahrt auf und wird interessanter, spannender und tiefgehend, sodass ich im Verlauf froh war, weitergelesen zu haben. Die Kapitel haben eine angenehme Länge.

 

Der Autorin gelingt es, dass Leben und die Charaktereigenschaften jedes einzelnen Mitgliedes der Familie Stockmann authentisch darzustellen. Über Marta habe ich am liebsten gelesen, ich konnte ihre Gedankengänge und Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehen.

 

Mit dem Aufkommen der vielen Personen bin ich sehr gut zurecht gekommen, diese werden fließend mit eingebracht.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut, Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Eine Geschichte mit Startschwierigkeiten über Verlust, Mut und Liebe, die mich zum Ende überzeugen konnte.

 

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.