Titel: Hinter den Wolken die Sterne

Autor/in: Katherine Center

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 20.05.2019

Seiten: 480

Herausgeber: Goldmann

Preis: 10,00€

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Maggie und Chip. Sie sind schön, jung, erfolgreich: das perfekte Paar. Als Chip Maggie überredet, in eine kleine Cessna zu steigen, und er ihr hoch über den Wolken einen Heiratsantrag macht, glaubt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch bei der Landung gibt es Turbulenzen, die kleine Maschine überschlägt sich und fängt Feuer. Schwer verletzt kommt Maggie im Krankenhaus zu sich und muss feststellen, dass nichts mehr so sein wird wie zuvor. Langsam und schmerzlich kämpft sie sich ins Leben zurück. Bis sie schließlich erkennt, dass das wahre große Glück nicht unbedingt perfekt sein muss.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal Randomhouse und dem Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen

 

Bereits nach den ersten Seiten hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, klar und leicht verständlich. Ein Spannungsbogen wird zu Anfang aufgebaut und gehalten. Die Geschichte wird aus der Sicht von Maggie erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, denn so hatte ich die Möglichkeit ihren Weg, ihre Entwicklung und ihre Gedankengänge zu verstehen und nachvollziehen zu können. Orte und Situationen wurden authentisch und detailliert, aber nicht zu ausschweifend geschildert. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Die Hauptprotagonistin Maggie ist mir gleich ans Herz gewachsen. Ich mochte ihre direkte und trotz der zwischenzeitlich schwierigen Phasen, ihre Art zu kämpfen und etwas zu schaffen.

 

Chip ist für mich ein fürchterlicher Charakter, egoistisch und selbstverliebt, aber gleichzeitig in schwierigen Situationen jammert er rum und ist schwach.

 

Über Ian habe ich sehr gerne gelesen und mochte auch hier sein Verhalten Maggie gegenüber. Aber auch sein eigenes Schicksal wurde anhand seiner Entwicklung verständlich dargestellt.

 

„Es ist das Bemühen, das Sie heilt. Das ist alles, was Sie machen müssen. Sich bemühen.“

 

Die Geschichte weißt tolle Nebencharaktere auf, zu erwähnen sind hier sicherlich, Maggies Eltern und ihre Schwester Kit.

Es war sehr interessant zu erleben, wie einige Nebencharaktere ihre ganz eigene Geschichte haben, die aber zum Ende irgendwie miteinander in Einklang gebracht werden.

 

Das Cover ist durch die Farb- und Mustergestaltung ansprechend. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Eine wunderschöne Geschichte über Enttäuschung, Trauer und ganz viel Liebe, die mich von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhalten hat.

 

Ich vergebe gerne 5 von 5 Sterne.