Titel: Die Schwestern vom Ku´damm

Autor/in: Brigitte Riebe

Genre: Historischer Roman

Erscheinungsdatum: 23.10.2018

Seiten: 432

Herausgeber: Wunderlich

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Berlin im Mai 1945: Es ist die Stunde Null, die Stadt liegt ebenso in Trümmern wie die Seelen der Menschen. Auch das Kaufhaus Thalheim am Ku'damm ist zerstört. Fassungslos stehen die drei Schwestern Rike, Silvie und Florentine vor der Ruine des einst so stolzen Familienunternehmens. Doch Rike, die Älteste, hat einen Traum: Sie will das Kaufhaus wieder aufbauen und mit raffinierten Stoffen und neuesten Modekreationen Farbe in das triste Nachkriegsberlin bringen. Nach der Währungsreform scheint es tatsächlich aufwärts zu gehen, die Menschen hungern nach Konsum und schönen Dingen. Doch die neuen Zeiten bringen neue Probleme. Als ein dunkles Geheimnis zutage tritt, das ein unrühmliches Licht auf das Kaufhaus und seine Geschichte wirft, müssen die Schwestern erkennen, dass die Vergangenheit noch immer lebendig ist…

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Wunderlich Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch startet mit einem interessanten Prolog im Jahre 1932 in Berlin. Den Schreibstil habe ich als flüssig und trotz der vielen politischen Hintergrundinformationen als leicht verständlich empfunden. Durch die Erzählweise hatte ich die Möglichkeit Gefühle und Gedankengänge zu verstehen und meist nachvollziehen zu können. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Autorin die vielen historischen Einzelheiten fließend mit in die Geschichte eingebracht hat und zusätzlich am Ende eine ausführliche Übersicht aller Ereignisse hinzugefügt hat. Orte und Situationen wurden bildlich, aber nach meinem Empfinden ein wenig zu detailliert beschrieben, sodass das Buch für mich einige, wenn auch kurze Länge aufweist.

 

Bei den 3 Schwestern, Rike, Silvie und Florentine handelt es sich um völlig verschiedene Charaktere, die gegensätzlicher nicht sein können. Die Beschreibungen um und über Rike konnten mich überzeugen, ihre mutige, kluge und hilfsbereite Art wurde gut dargestellt.

Es gab viele Personen und Namen innerhalb dieser Geschichte, diese wurden aber authentisch und fließend mit eingebracht, sodass ich hier nicht durcheinander kam.

 

Das Cover und die Illustration auf der Buchrückseite gefallen mir sehr. Buchinhalt und Buchtitel passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Eine spannende Geschichte über Verluste und den Mut wieder aufzustehen in einem tollen Setting von Berlin. Ich freue mich auf den weiteren Band.

 

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.