Titel: Die kleine Bäckerei in Brooklyn

Autor/in: Julie Caplin

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 21.05.2019

Seiten: 460

Herausgeber: Rowohlt-Verlag

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Nach einer schmerzhaften Trennung ist die junge Food-Journalistin Sophie froh über einen beruflichen Wechsel nach New York. Jeden Morgen betört sie der köstliche Duft von Bagels und Cupcakes aus der Bäckerei unter ihrem neuen Apartment in Brooklyn. Sophie freundet sich mit der Besitzerin Bella an und hilft ihr gelegentlich aus. Und sie lernt Bellas attraktiven Cousin Todd kennen. Auch er kann sich für gutes Essen begeistern - und für Sophie. Aber warum warnt Bella vor seinem Charme und seiner Bindungsangst? Geht Liebe nicht durch den Magen?

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, ich musste mich ein wenig an den Schreibstil gewöhnen, empfand aber ab dem vierten Kapitel einen angenehmen Lesefluss. Der Schreibstil ist flüssig, und leicht verständlich, wenn auch manchmal etwas verwirrend. Orte und Situationen wurden detailliert, aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sophie erzählt, ich hatte so die Möglichkeit ihre Emotionen und Gedanken beim Lesen zu spüren.  Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.  Ein Spannungsbogen wurde relativ zu Anfang aufgebaut und auch gehalten.

 

Die Protagonisten dieses Buches wurden als authentisch beschrieben aber ich muss sagen, dass viele Wiederholungen im Rahmen von Ratschlägen an Sophie mit der Zeit anstrengend wurden.

 

Das Cover gefällt mir sehr. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Ein schöner Roman mit anfänglichen Startschwierigkeiten.

 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.