Titel: Die Drei Toten von Köln

Autor/in: Reinhard Rohn

Genre: Köln Krimi

Erscheinungsdatum: 21.03.19

Seiten: 256

Herausgeber: Emons Verlag

Preis: 10,90€

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Et hätt nit emmer joot jejange

Kommissar Jan Schiller und seine Kollegin Birte Jessen sind im Dauereinsatz: In der Tiefgarage am Dom wird ein Obdachloser erschossen, am nächsten Tag treibt ein bekannter Boxer tot im Decksteiner Weiher, und ein Journalist, der als Experte für Doping gilt, wird ermordet in einer Lagerhalle gefunden. Die Spuren lassen vermuten, dass alle Taten zusammenhängen – aber wo liegt das Motiv? Schiller und Jessen tappen im Dunkeln, bis ein Brief auftaucht, der alles verändert.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Emons Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Bereits nach den ersten Seiten baute sich ein hoher Spannungsbogen auf. Der Schreibstil ist flüssig, klar und leicht verständlich. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Das Setting von Köln wurde hier wunderbar mit eingebracht, sodass ich stets wusste, welchen Ort der Autor beschrieben hat.

 

Über Jan Schiller und seine Kollegin Birte Jessen habe ich gerne gelesen, beide zeichneten sich hier durch Charaktereigenschaften aus, die angenehme Hauptprotagonisten ausmachen. Loyalität, Hilsbereitschaft und Mut für den anderen einzustehen.

 

Es gab einige Nebencharaktere, bei denen ich zwischendurch schon mal durcheinander kam und genau überlegen musste, um wen es jetzt eigentlich geht. Allerdings war die Spannung anhand der Anzahl der Personen hoch und bis zum Ende wusste ich nicht, wer hinter dem letzten Mord steckt.

 

Das Cover gefällt mir richtig gut, es zeigt den Rheinauhafen von Köln. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Ein gelungener Köln Krimi, der mich von der ersten Seite an wunderbar unterhalten hat.

 

Ich vergebe 5 von 5 Sterne.