Titel: Der Gewitterbaum

Autor/in: Emily Woof

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 11.02.2019

Seiten: 384

Herausgeber: btb Verlag

Preis: 10,00€

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Mitte der 80er Jahre im englischen Newcastle: Ursula und Jerry kennen sich seit ihrer Kindheit, sie werden früh ein Paar, doch können die Liebe nicht halten. Ursula sehnt sich nach Freiheit, sie geht nach Indien, kommt verändert zurück, wird Schauspielerin und bekommt ein Kind. Der ehrgeizige Jerry studiert in Oxford und heiratet. Doch im Grunde ihres Herzens konnten sie sich nie vergessen. Eines Tages begegnen sie sich in ihrer Heimatstadt wieder: bei der Beerdigung von Ursulas Großmutter Mary. Auf jenem Hügel, auf dem der Gewitterbaum steht, der in Ursulas Familie schon immer von großer Bedeutung war.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal Randomhouse und dem btb Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Ich hatte Schwierigkeiten mit dem Schreibstil der Autorin zurecht zu kommen, diese hielten sich bis zum Ende des Buches. Ebenso war mir die Geschichte, so wie sie erzählt wurde sehr suspekt. Wie oft habe ich darüber nachgedacht, was die Autorin dem Leser sagen möchte? Mich haben auch ganze Seiten traurig gestimmt, gerade die Erzählungen in denen Ursulas Großmutter Mary vorkommt.

Das Buch wurde in drei Hauptteile unterteilt, die angepasst an das Cover toll illustriert waren.

 

Ich konnte leider zu keinem der Protagonisten der Geschichte eine Beziehung aufbauen.

 

Das Cover ist wunderschön und ansprechend.

 

Mein Fazit:

 

Leider habe ich mir anhand des Covers und des Klappentextes etwas ganz anderes unter diesem Buch vorgestellt. Mich konnte es nicht überzeugen.

 

 

Ich vergebe 2 von 5 Sterne.