Titel: Das Wispern der Schmetterlinge

Autor/in: Susanna Ernst

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 01.08.2019

Seiten: 384

Herausgeber: Knaur TB

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Wie soll Pacey nur ohne seine geliebte Ava weitermachen? Seit sie ums Leben gekommen ist – noch dazu durch Paceys eigene Schuld – wird er jede Nacht von Albträumen gequält. In diesen spricht seine früh verstorbene Schwester zu ihm, aber Pacey versteht ihre Worte einfach nicht.
Schließlich gibt ihm seine Therapeutin den Rat, eine Reise zu unternehmen, um den quälenden Erinnerungen und Schuldgefühlen zu entkommen. Doch auf Madeira steht Pacey plötzlich einer Frau gegenüber, die Ava wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Wie ist das möglich, hatte Ava eine Zwillingsschwester? Und was ist zwischen ihr und Pacey wirklich geschehen?

 

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch startet mit einem vielversprechenden Prolog. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, den Schreibstil habe ich als flüssig, gefühlvoll und leicht verständlich empfunden. Die Erzählperspektive wechselt überwiegend zwischen Pacey und Maria, diesen Wechsel schätze ich sehr, denn so hatte ich die Möglichkeit Gedankengänge und Handlungen der Hauptprotagonisten besser verstehen und nachvollziehen zu können. Auch fließen alte Aufnahme und Erzählungen von Ava mit ein, welches die Gefühlswelt zwischen Pacey und Ava noch deutlicher aufzeigt. Innerhalb des Lesens wurde ich oft überrascht, da die gesamte Geschichte in diesem Ausmaß für mich nicht vorhersehbar war. Orte und Situationen werden bildlich, detailliert aber nicht zu ausschweifend dargestellt.

Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Pacey, Maria und Ava waren für mich gleichermaßen interessante Protagonisten. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Eine spannende, gefühlvolle und etwas übernatürliche Geschichte mit interessanten Protagonisten, die ich kaum aus den Händen legen konnte.

 

Ich vergebe gerne 5 von 5 Sterne.