Titel: Das Reich der sieben Höfe – Band 4

Autor/in: Sarah J. Maas

Genre: Fantasy

Erscheinungsdatum: 22.03.2019

Seiten: 352

Herausgeber: dtv Verlag

Preis: 17,95

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.

 

 

Rezension:

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Durch den mir bekannten flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil der Autorin benötigte ich nur wenige Seiten um mich wieder in die Geschichte zu bringen. Mir ist sofort aufgefallen, dass dieser Band nur halb so viele Seiten hatte wie die drei Vorgänger, was erst mal nicht unangenehm ist, aber die Geschichte „plätschert“ so vor sich hin, es passiert einfach nichts.

Diesmal wird aus der Sicht von: Feyre, Rhysand, Cassian und Mor erzählt, aber auch das bringt keine Abwechslung in die Geschichte.

Die Orte wurden wunderschön beschrieben, detailliert aber nicht zu ausschweifend.

 

Wie schon erwähnt passiert rund um die beiden Hauptprotagonisten Feyre und Rhysand leider nicht viel, welches sich hier zu erwähnen lohnt.

 

Die Nebencharaktere waren aus den letzten Büchern bekannt und wurden fließend mit in die Geschichte eingebracht.

Nesta empfand ich, durch ihre Art mit anderen umzugehen, als ganz schwierigen Charakter, über diesen ich auch nicht gerne lesen mochte.

Es hat mir auch nicht gefallen, wie sehr Feyre und Rhysand weiterhin mit Tamlin umgegangen sind, trotz seiner Taten. (Zuviel möchte ich hier nicht verraten).

Interessant waren weitere Erkenntnisse über Mor, sodass der Leser sie viel besser verstehen kann.

 

Das Cover ist wunderschön und den Buchtitel finde ich passend.

 

Mein Fazit:

 

Ich bin leider sehr enttäuscht, dieses Buch war einfach nur langweilig. Trotzdem freue ich mich auf den weiteren Band und hoffe, dass dieser wieder an die drei Vorgänger anknüpft.

 

Ich vergebe 2 von 5 Sterne.