Titel: Campus Love

Autor/in: Katharina Mittmann

Genre: New Adult

Erscheinungsdatum: 02.09.2019

Seiten: 384

Herausgeber: Knaur Verlag

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Kayla lebt ihren großen Traum, nach einer harten Zeit hat sie endlich eines der begehrten Stipendien an der Brown University in Providence erhalten. Doch ihre Freude darüber verpufft, als sie gleich am ersten Tag Jason auf ihrem Bett herumlümmelnd vorfindet, den besten Freund ihrer Mitbewohnerin Rachel. Jason, der selbstbewusst, sorglos und einfach arrogant wirkt. Jason, der genau der Typ Mann ist, mit dem sie nichts mehr zu tun haben will. Jason, den sie auf Anhieb anziehend und attraktiv findet.
Dass er Kayla auf dem Campus ständig über den Weg läuft, macht die Sache auch nicht besser. Als Jason schließlich auch noch in der Buchhandlung auftaucht, in der Kayla jobbt, um sich mit ihr über Bücher zu unterhalten, kommen ihr langsam Zweifel: Ist er vielleicht doch nicht so oberflächlich, wie sie dachte? Doch gerade als Kayla beschließt, Jason endlich zu vertrauen, geschieht etwas, das all ihre Befürchtungen zu bestätigen scheint.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Knaur Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Das Buch startet sofort im Geschehen, sodass mir der Einstieg relativ leicht fiel. Den Schreibstil habe ich als klar, flüssig und leicht verständlich empfunden. Ich hätte mir ein wenig mehr Emotionen gewünscht, diese waren für mich nur selten spürbar. Die Erzählungen wechseln zwischen beiden Hauptprotagonisten Kayla und Jason, ich hatte so die Möglichkeit Handlungen und Gedankengänge zu verstehen, wenn aber auch nicht immer nachvollziehen zu können. Orte wurden bildlich und detailliert beschrieben, oft hatte ich das Gefühl, mich selbst auf dem Campusgelänge zu befinden. Einzelne Situationen werden ohne große Ausschweife dargestellt. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge.

 

Mit Kayla bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Ich empfand ihre Art der Kommunikation oft als frech, anmaßend und völlig übertrieben. Leider konnte ich bis zum Ende hin, meine Meinung über sie nicht revidieren.

Jason wirkte anfangs etwas unnahbar und arrogant, aber im Verlauf der Geschichte konnte ich ihn immer besser verstehen.

Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht.

 

Das Cover ist schlicht, gefällt mir aber sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

 

Mein Fazit:

 

Die Geschichte konnte mich durch ihre Hauptprotagonisten nicht vollständig überzeugen, hat aber Potenzial.

 

Ich vergebe 3 von 5 Sterne.