Titel: Annas kleiner Teelade

Autor/in: Fay Keenan

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 02.09.2019

Seiten: 368

Herausgeber: Knaur TB

 

 

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Nach dem traumatischen Tod ihres Mannes möchte Anna noch einmal neu anfangen und übernimmt im englischen Little Somerby den kleinen Teeladen ihrer Patentante.
Matthew soll nach einigen Enttäuschungen im Leben die Cider Farm seines Vaters fortführen – ausgerechnet an der Seite seines ungeliebten Bruders. Sein einziger Lichtblick: Die neue Besitzerin des kleinen Teeladens, die er nicht nur wegen ihrer köstlichen Cupcakes anziehend findet. Urige Dorffeste, Cider-Verkostungen unter den Sternen und die Liebe gehören bald zu Annas und Matthews neuem Leben. Doch dann geschieht eine Tragödie und die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

 

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Die Kurzbeschreibung und das schöne Cover machten mich auf diese Geschichte aufmerksam. Ich benötigte nur wenige Seiten um mich in dieser wohl zu fühlen. Den Schreibstil habe ich als flüssig, gefühlvoll und leicht verständlich empfunden. Das Buch wurde in 4 Bereiche eingeteilt (Winter, Frühling, Sommer und Herbst). Die einzelnen Kapitel hatten eine angenehme Länge. Die Erzählperspektive wurden Größenteils aus der Sicht von Hauptprotagonistin Anna erzählt, wechselten aber zwischenzeitlich auch zu anderen Protagonisten, so hatte ich die Möglichkeit dem gesamten Geschehen zu plausibel zu folgen. Orte und Situationen wurden bildlich, detailliert aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Auch wenn die Geschichte natürlich größtenteils vorhersehbar war, konnte die Autorin einige Spannungsmomente mit einbauen.

 

Anna ist mir gleich ans Herz gewachsen, in vielen Momenten habe ich mit ihr fühlen und fiebern können. Auch wie sie ihr Leben nach dem vorausgegangenen Schicksalsschlag wieder selbst in die Hand nimmt und sich dabei rührend um Tochter Ellie kümmert.

Matthews Verhalten konnte ich nicht immer nachvollziehen, aber auch er hat sein Päckchen zu tragen und versucht, aus jeder Situation das Beste zu machen.

Mir haben die einzelnen Szenen zu Meredith sehr gut gefallen. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Ein richtig netter Ort mit lieben Menschen, die ich hier nicht alle erwähnen kann.

 

Das Cover gefällt mir sehr, es strahlt eine gewisse Ruhe aus. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

 

Mein Fazit:

 

Ein schöner Wohlfühlroman mit einem tollen Setting, den ich sehr gerne gelesen habe.

Ich freue mich auf weitere Geschichten der Autorin.

 

Ich vergebe gerne 4 von 5 Sterne.