Titel: Agathe

Autor/in: Anne Cathrine Bomann

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 28.01.2019

Seiten: 160

Herausgeber: Hanser Verlag

Preis: 16,00 € Buch

         11,99 € Kindle     

 

 

Kurzbeschreibung:

 

Ein alternder Psychiater zählt die Tage bis zu seinem Ruhestand. Bald wird er die Türen seiner Praxis für immer hinter sich schließen.. Doch eine letzte Patientin lässt sich nicht abwimmeln. Und die Gespräche mit Agathe verändern alles: Neue Freundschaften scheinen plötzlich möglich, neue Wege, neue Zuversicht. Eine universelle Geschichte über Nähe und Freundschaft, Liebe und Verbindlichkeit – elegant und zeitlos, voll meditativer Zärtlichkeit und subtilem Humor.

 

Rezension:

 

Das Buch wurde mir im Ebook-Format vom Hanser Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

 

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

 

Durch den ruhigen, flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil der Autorin, gelang es mir, mich sehr schnell in der Geschichte zurecht zu finden. Ich hatte die 160 Seiten des Buches im nu durchgelesen.

 

Ich fand den Hauptprotagonist, hier ein namenloser 72-jähriger Psychiater interessant, konnte allerdings viele seiner Gedankengänge nicht verstehen.

Bei den Nebencharakteren kam ich zwischenzeitlich durch die vielen verschiedenen Patienten leicht durcheinander.

Agathe lässt mich hier auch mit gemischten Gefühlen zurück.

 

Das Cover ist wunderschön und ansprechend.

 

Mein Fazit:

 

Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Ich erkenne durchaus die Botschaft der Geschichte und auch werden hier wichtige Werte aufgezeigt wie: Freundschaft, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, aber trotzdem hinterlässt es eine Leere und ein Gefühl als ob etwas nicht zu Ende geschrieben wurde. Aber vielleicht konnte mich die Autorin hier nicht wirklich erreichen.

 

Ich vergebe 3 von 5 Sterne.